SICOTRONIC® 5000
Intelligentes und innovatives Energiemanagementsystem

Zentraleinheit SICOTRONIC 5000:
Das elektronische Steuerungssystem besteht aus einer Zentraleinheit mit Touchscreen und bis zu 64, auch dezentral verteilten Ein- und Ausgabemodulen (EAM) mit applikationsspezifischen Funktionen. Alle EAMs sind LON-FTT10-tauglich und werden über die BUS-Leitung daten- und spannungsmäßig versorgt. Mittels Hutschienenmontage können alle Module kostengünstigst und einfach montiert werden. Zentraleinheit 5000  zur menügeführten Visualisierung und Bedienung der Energiemanagementfunktionen.

Modulvarianten:
Modul EAM-N für zwei elektrothermische Kreise
Modul REL-N für zwei allgemein-elektrische Kreise
Modul EAM-T2/T1 zur Temperaturmessung über Fühler
Modul EAM-TAB32 zur Anzeige der Gerätezustände durch LEDs auf Betriebsleitertableaus.        
Modul GW-ASL zur Grenzwertumschaltung und Ausgabe von Alarm, Störung und Summenmeldung Lüftung.           
Modul LSM-6 zur bedarfsgerechten Ansteuerung der Lüftung, 6 Ausgänge                                                       
Modul EAM-IMP3 zur dezentralen Kostenstellenerfassung über Mengenimpuls    
Wirkleistungsmeßumformer MU400LON zur vorzeichenbehafteten Meßung der Leistung (kW), des Verbrauchs (kWh) und der Phasenströme (I1, I2, I3 in A) über Stromwandler

Thermische Verbraucher
Genau wie jeder Koch beobachtet die SICOTRONIC-Zentraleinheit den jeweiligen Thermostatzustand (und natürlich den Ein- bzw. Ausschaltzustand des Geräteschalters) eingeschalteter Geräte und zählt die individuell und aktuell abgelaufenen Betriebssekunden. Anheizphase, Fortkochphase, belastetes und unbelastetes Thermostatspiel werden sicher erkannt und ausgewertet. Zur Vermeidung von Produktionsstörungen bei einzelnen Geräten werden die Abschaltperioden je nach Lastverhältnis, Gerätetyp, aktueller Benutzungs- und Produktionsphase und Thermostatspiel rechnergesteuert und automatisch auf ein Minimum reduziert.

Lüftungsanlagen
Zur Reduzierung des Stromverbrauchs von Lüftungen und größeren Abzugshauben kann die herkömmliche Handsteuerung durch eine intelligente, automatische Steuerung ersetzt werden. Abhängig von der Einschaltmeldung der Geräte wird die Lüftung geschaltet. Die Zuordnung wird an der ZE5000 programmiert und die Ausgänge über die Module LSM-6 gesteuert.

Temperaturüberwachung
Tiefkühlräume größer 10 m³ müssen verbindlich überwacht und im 15-Minuten-Zyklus gemessen und protokolliert werden. Diese Temperaturüberwachung von Tiefkühl- und Kühlräumen wird für die lebensmittelhygienische Überwachung gemäß HACCP oder EN ISO 9000 in der Großküche empfohlen. SICOTRONIC bietet ein Zweidraht-BUS-Modul zur analogen Temperaturmessung. Es können 4 Fühler Pt100 mit 4-Leiter -Anschluss angeschlossen werden. Alle Kühl- und Gefrierräume können hiermit örtlich abgefragt werden – ein individuell einstellbares Temperaturlimit überwacht die korrekte Kühlraumtemperatur und setzt eine Alarmmeldung ab, falls das vorgegebene Limit über- oder unterschritten wird. Die bis zu einem Jahr zurückliegenden Temperaturkurven können auf dem Graphikdisplay der Zentraleinheit über Tastendruck abgerufen, angezeigt und historisch selektiert werden.

Küchenleitertableaus
Ohne die gänzliche Verlegung von Melde- oder Signalisierungsleitungen vom Gerät zur bauseitigen Anzeigeeinheit oder die potentialfreien Zusatzgerätekontake können  leistungsfähige Küchenleitertableaus über nur eine Zweidrahtleitung an die Zentraleinheit 5000 angeschlossen werden. Das Küchenleitertableau signalisiert die Ein- bzw. Ausschaltzustände sämtlicher elektrothermischer Geräte – der Küchenchef hat somit immer im Auge, welche Geräte gerade belegt sind oder ob beim Nachhausegehen noch ein Gerät vielleicht versehentlich eingeschaltet ist. SICOTRONIC liefert hierzu eine in jedes Küchenleitertableau integrierbare Tableaudecoder-Platine, die die BUS-Daten (Ein- und Ausschaltzustände) decodiert und in LED-Signale umsetzt. Auf Wunsch wird ein individuelles Eloxaltableau mit schwarzem Grundrißdruck fix und fertig für Aufputz- oder Unterputzmontage geliefert. Zwei separate LEDs signalisieren eine anstehende Alarm- bzw. Störmeldung.
Alternativ steht eine elektronische Variante des Tableaus zur Verfügung. Über die Fernwartungssoftware S5Remote kann auf dem Bildschirm des PC der Grundriss einer beliebigen Küche per Bilddatei eingelesenen werden. Frei platzierbare Leuchtfelder zeigen farblich den Zustand des jeweiligen Küchengerätes im Bild an.

SO-Mengenimpulsmess- und Tarifmodul
Durch die LON-Netzwerktechnik lassen sich zahlreiche Verbräuche, auch nichtelektrische, registrieren, fernauslesen und visualisieren. SICOTRONIC bietet hierzu das Modul EAM-IMP3, das die weit verbreiteten und standardisierten SO-Schnittstellen bedient und abfragt. Gemessen werden können alle Arten von Verbräuchen oder Durchflüssen, sei es Gas, Wasser, Strom, Luft etc. Der Meßwert wird sowohl in dem Modul als kumulierte Summe gespeichert, als auch in der Zentraleinheit 5000. Von dort kann dieser auch definiert manuell oder zeitgesteuert z. B. am Monatsende zurückgesetzt werden.

LON-Wirkleistungsmeßumformer
Der LON-Meßumformer mißt an einer dreiphasigen Einspeisung die jeweiligen Phasenströme und ermittelt so die Gesamtleistung. Natürlich können neben der Wirkleistung auch die Phasenströme übertragen werden. Die besondere Raffinesse: der LON-Meßumformer besitzt einen Kontakt zur HT/NT-Umschaltung. Der Installateur benötigt so keine weiteren Leitungen oder Adern zur Zentraleinheit.
Eine weitere Anwendung: z. B. bei zwei oder mehr zu überwachenden Einspeisungen ist bei einer Entfernung der Meßstellen größer als ca. 50 bis 100 m keine herkömmliche Summenstrommessung mehr möglich, da die Stromwandler durch die Kabelverlustleistung das Meßergebnis verfälschen würden. Durch die LON-Netzwerktechnik mit intelligenten Meßumformern von SICOTRONIC werden örtliche Unterverteilungsmeßstellen eingerichtet und die digitale Meßwertübertragung und Summenbildung über das LON-Netzwerk vorgenommen – somit kann auf die aufwendige Installation von Summenstromwandlern verzichtet werden. Bis zu 5 Messungen werden in der ZE5000 summiert und darauf wird optimiert.